DEUTSCHE ÜBERSETZUNG / Moody's, noch keine Antort

Noch keine Antwort. Die Rating-Agentur Moody's, die immer die europäischen Länder um Transparenz über die Staatsrechnung bittet, ist ein undurchdringliches Fort. Wer steckt hinter dem ständigen Downgrade unseres Landes?

Noch keine Antwort. Die Rating-Agentur Moody's, die immer die europäischen Länder um Transparenz über die Staatsrechnung bittet, ist ein undurchdringliches Fort. Wer steckt hinter dem ständigen Downgrade unseres Landes?

Nach welchen Logiken werden solche Entscheidungen genommen? Wie heißen die Analysten, die das ökonomische Gewicht von Italien einschätzen? Wir haben versucht diese Frage zu Moody's zu stellen. Bisher haben wir keine Antwort bekommen. Trotzdem haben wir ein anderes Einsatzstück hinzugefügt: wir haben die Name des Analysten herausgefunden, der die letzten Downgrade von Italien untergeschrieben hat, und das negative Outlook Deutschlands.

So ist die Frage: warum gibt es so viel Geheimnis in der Rating-Agentur, die die Finanzinstitute überzeugt in die mehr gefährlichen Staatskapitel nicht zu investieren? Auf dieser Weise wird die Schere zwischen italienischen BTp und deutschen Bund immer weiter und wird die Piazza Affari ein guter Raub der internationalen Spekulation.

Wir sind überzeugt, dass die Italiener, deren ökonomische Zukunft auch von diesen Faktoren abhängt, sollen erfahren, wer über die Stabilität Italiens und Europas zu entscheiden hat. Gestern Abend war Deutschland an der Reihe: Die amerikanische Agentur schnitt das deutsche Outlook ab und somit nahm sie die Trennung der „drei As“ vorweg. Hinter dieser neulich erfassten Dokumente Moody‘s steckt ein Deutscher, der in Frankfurt lebt: Sein Name ist D.H. Im Laufe einer Redaktionssitzung haben wir entschieden, den vollständigen Namen der Urheber dieser Massnahmen nicht zu veröffentlichen. Wir wollen nämlich niemanden anprangern. Wir glauben auch, dass hinter diesem Report nicht ein einzelner Analyst steckt, sondern vermutlich ein Board. Daher fragen wir Moody’s noch einmal. Wer steckt hinter den ständigen Dowsgrades unseres Landes? Nach welcher Logik werden solche Entscheidungen getroffen? Wie heißen die Analysten, die das ökonomische Gewicht Italien bewerten? Wir verlangen nach einer genauen Antwort. Alle Italiener haben das Recht, dies zu erfahren. Heute las man in Linkiesta, dass die Staaten die Rating-Agenturen zahlen, um sich bewerten und daher degradieren zu lassen. Man weiß nicht ganz genau, wie viel unsere Staatskasse dafür ausgegeben hat. Die Agenturen versichern sogar, dass sie kein Geld bekommen, um die Verschuldung der Länder abzuschätzen. Allerdings veröffentlichte Linkiensta einen Briefverkehr, der was anderes enthüllte. Auch deswegen sind wir überzeugt, dass die italienischen Staatsbürger und Steuerzahler das Recht haben zu wissen, wie viel uns kostet, von den Rating-Agenturen degradiert zu werden. Wir stellen ihnen deswegen die gleichen Fragen, die wir Moody’s vor zwei Monaten gestellt haben. Und wir richten dem Ministerpräsidenten Mario Monti, der Mitglied vom „Senior european advisory council” von Moody's war, einen Appell: er soll uns helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Wir haben Geduld. So warten wir geduldig auf eine Antwort.

(traduzione a cura di Chiara Giannitrapani)